Re: Volksverštzuuuuung!!!!


[ FMSO.DE - Fahren mit SalatŲl (deutsch) ]


Geschrieben von Gullideggl am 18. Februar 2018 11:34:31:

Als Antwort auf: Re: Volksverštzuuuuung!!!! geschrieben von uns_reich_es_bŁrger am 18. Februar 2018 09:58:13:

So. Der Deutsche stellt eine Islamisierung in Deutschland fest. MŲchte ich hier gar nicht weiter hinterfragen, sehe ich jedenfalls auch kritisch.

Aber jetzt mal weitergedacht, wozu so eine festgestellte Islamisierung fŁhrt: Die Ablehnung gegenŁber dem Islam steigt. Die Solidaritšt mit muslimischen Lšndern sinkt tendenziell ebenso. Die Ansicht, dass dort Łberwiegend gefšhrliche Halbaffen, Unzivilisierte, Barbaren, ZurŁckgebliebene, Hinterwšldler, Patriarchen, UnterdrŁcker, Unmenschen, Fanatiker, Fundamentalisten, usw. herkommen, bricht sich Bahn. Nicht Łberall aber tendenziell. Kann ich im Bekanntenkreis bestens beobachten.
Dass viele der NeuankŲmmlinge so wahrgenommen werden, ist jedenfalls Fakt und es hilft nichts, diese Leute als Hater, Angsthasen oder Spinner darzustellen. Die Migration importiert reelle Probleme. Wer wen fŁr die Probleme verantwortlich macht, kann jeder selbst beobachten. Als Tendenz sehe ich eine Łberaus kritische Ablehnungshaltung gegenŁber Muslimen und auch Schwarzafrikanern. Das kann man feststellen, ohne es zu bewerten und sich dann fragen:

Vielleicht braucht es diese Ablehnungshaltung in den nšchsten Jahrzehnten. Immerhin liegen bei den Muslimen viele Rohstoffe, auf die es den Zugriff oder zumindest die Kontrolle zu haben gilt, damit nicht Andere diesen Zugriff oder die Kontrolle haben. AuŖerdem muss man die kapitalistischen Zentren zumindest soweit schŁtzen, dass sie Zentren bleiben. Die Unterscheidung Zentrum / Peripherie ist hier wichtig.
- Dazu brauchts langfristig geschlossene Grenzen
- Dazu brauchts Militšrinterventionen.
- Dazu wiederum brauchts zumindest insoweit die Zustimmung des Volkes (bzw. vieler VŲlker, nimmt man z.B. die NATO, "den Westen" oder Europa als Agierende), damit solche Interventionen ohne wirklichen inneren Widerstand durchsetzbar sind.
- Kritik an frŁheren Interventionen wirken zunehmend absurd: Man geht ja gegen Barbaren vor. Sieht man ja im eigenen Land, was die anrichten...
- Angst vor (realem) Terror tut ihr ‹briges

Wenn man dann in 20 Jahren die Grenzen zu hat, kann man sagen: wir habens versucht und es ging nicht anders. Die Weste des Westens bleibt rein. Im Syrienkrieg ebenso. Wir haben zwar mitgemischt aber wir haben doch FlŁchtlinge aufgenommen. Menschlicher geht's nicht.

Nur zum Nachdenken.

GrŁŖle Jo

Wie lesenswert findest Du diesen Beitrag?                 Info zur Bewertung




Antworten:


[ FMSO.DE - Fahren mit SalatŲl (deutsch) ]